Bundestagskandidat

Peter Pernsteiner aus Zorneding ist Freier Journalist, Gemeinderat und Bundestags-Direktkandidat für Ebersberg-Erding

Ich trete bei der Bundestagswahl 2017
als Direktkandidat der FDP
im Wahlkreis
 Ebersberg-Erding an,

weil ich meinen Beitrag dazu leisten möchte, dass die FDP wieder in den Bundestag zurückkehrt. Unsere Partei muss schnellstmöglich auch wieder auf Bundesebene aktiv für das Wohl der Bürger, die Wahrung der Persönlichkeitsrechte und die nachhaltige Gewährleistung der informationellen Selbstbestimmung sorgen.

Seit dem Jahr 2002 bin ich Mitglied der FDP, seit 2003 bin ich Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Zorneding und seit 2007 bin ich Gemeinderat in Zorneding

Aus meiner Sicht ist die Große Koalition Stillstand und gehört dringend abgelöst. Die PKW-Maut-Idee gehört endgültig zu den Akten gelegt, weil sie wohl doch viele Bürger zusätzlich belasten soll und mit hohen Bürokratiekosten verbunden ist. Die Abgastricks der Fahrzeughersteller müssen hemmungslos aufgeklärt werden, weil sonst die Glaubwürdigkeit der Politik und auch der Industrie ein weiteres Mal leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird.

Die kalte Progression verstehe ich als  ungerechtfertigte systematische Enteignung der Steuerzahler. Unser Steuersystem ist viel zu kompliziert. Immer mehr neue Bürokratie sorgt dafür, dass kleine Gewerbebetriebe und Freiberufler gegängelt werden. Junge Firmengründer werden von der Steuerbürokratie erdrückt und müssen einen immensen Aufwand treiben, dass sie nicht versehentlich gegen irgendwelche der unzähligen Vorschriften, Richtlinien und Verordnungen verstoßen. Eine umfassende Steuerreform und ein ernsthafter Bürokratieabbau sind längst überfällig.

Peter Pernsteiner aus Zorneding ist Freier Journalist, Gemeinderat und Bundestags-Direktkandidat für Ebersberg-Erding

Privat bin ich seit 1987 verheiratet. Meine Kinder sind 18 und 20 Jahre alt. Sie haben mir in den letzten Jahren hautnah verdeutlicht, dass das achtjährige Gymnasium in der bisher eingeführten Form eine Fehlentscheidung war und vielen Jugendlichen zu wenig Freizeit für sportliche Betätigungen sowie zur Entfaltung von sozialen Kompetenzen ließ. Ich trete für ein durchlässiges und vielfältiges Bildungssystem ein, das allen eine optimale Ausbildung entsprechend ihren Fähigkeiten garantiert. Außerdem fordere ich eine bundesweite Annäherung der Bildungsinhalte für die jeweilige Schulart. Es kann nicht angehen, dass man von Mitarbeitern der Industrie und der öffentlichen Hand eine bundesweite Mobilität erwartet und dies dann die Kinder der Familie ausbaden müssen.

Meine Frau ist angestellte Apothekerin und ermöglicht so zusätzliche Einblicke in unser Gesundheitswesen, das dringend weiter reformiert werden muss. Bereits die bisherige 2-Klassen-Medizin ist aus meiner Sicht moralisch deplatziert. Inzwischen verkommt unser Krankenkassen-System sogar zu einer 3- oder sogar 4-Klassen-Medizin, bei der privat Versicherte mit geringem Einkommen zum Teil schlechter gestellt werden, als gesetzlich Versicherte (Basistarif) oder in finanzieller Schieflage nicht einmal mehr Vorsorgeuntersuchungen erstattet bekommen (Notlagentarif). Deshalb sind im Gesundheitswesen dringend Verbesserungen im System erforderlich.

Peter Pernsteiner aus Zorneding ist Freier Journalist, Gemeinderat und Bundestags-Direktkandidat für Ebersberg-Erding

Beruflich habe ich Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik an der Technischen Universität München studiert und 1987 als Diplom-Ingenieur abgeschlossen. Bereits während meiner Studienzeit habe ich mich erstmals intensiv politisch betätigt, aber nicht parteipolitisch, sondern hochschulpolitisch an der TU München. Ich war damals zwei Jahre als gewählter Studentenvertreter im Fachbereichsrat Elektrotechnik (dieser entspricht dem heutigen Fakultätsrat). Anschließend wurde ich dann für weitere zwei Jahre als Studentenvertreter in den Senat der TU München gewählt und durfte mich intensiv für die Belange aller Studenten einbringen. Meine zweite politische Phase – ebenfalls ehrenamtlich – begann im Jahr 2000 mit meiner ersten Sympathie zur FDP in Zorneding. 2002 bin ich in die FDP eingetreten und seit 2003 bin ich Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Zorneding. Seit 2007 bin ich Gemeinderat in Zorneding und setze mich dort intensiv für die Belange der Bürger unserer Gemeinde ein. Im Rahmen meines aktuellen Mandats sorge ich dafür, dass es in unserer Gemeinde weiterhin lebens- und liebenswert bleibt und dass unser lokaler Haushalt weiterhin schuldenfrei bleibt.

Ich bin seit dem Jahr 2002 Mitglied der FDP und seit 2003 Vorsitzender der FDP Zorneding

Nachdem ich aus einer Arbeiterfamilie stamme, habe ich sehr großes Verständnis für die Belange aller Bevölkerungsschichten. Ich weiß, was es bedeutet, mit den eigenen Händen schwer zu arbeiten. Ich habe selbst nachvollzogen, wie schwierig und langwierig es ist, für sich selbst Wohneigentum zu erlangen. Deshalb liegt mir auch bezahlbares Wohnen für alle Bürger sehr am Herzen.

Ich bin alles andere, als ein Theoretiker. Durch meine langjährigen sehr vielfältigen beruflichen, praktischen, privaten und kommunalpolitischen Erfahrungen bin ich mir sicher, dass ich in Berlin einen guten Beitrag für das Wohl der Bürger und für die Belange der Landkreise Ebersberg und Erding leisten kann.

Denken wir neu.

Die liberale Vernunft muss dringend wieder in der Bundespolitik aktiv mitwirken!

Geben Sie deshalb der FDP und mir am 24. September 2017 Ihre beiden Stimmen!

Auf dieser Homepage finden Sie in der Beiträge-Kategorie Bundestagskandidat aktuelle Informationen und Berichte über meine Standpunkte und über politische Veranstaltungen im Vorfeld der Bundestagswahl. Derzeit ist allerdings diese Homepage noch im Aufbau und enthält erst wenige Beiträge.

Wenn Sie die Homepages der FDP-Kreisverbände des Wahlkreises Ebersberg-Erding besuchen wollen, finden Sie diese unter folgenden Links:

FDP-Kreisverband Ebersberg     FDP-Kreisverband Erding

 

Beitragsarchiv Kategorie Bundestagskandidat

Folgende Beiträge in der Kategorie Bundestagskandidat sind bisher auf dieser Homepage erschienen (chronologisch geordnet) und können hier direkt per Mausklick aufgerufen werden:

Jugend und BDKJ diskutierten mit Kandidaten und sechs parteiübergreifende Kurzfilme als Wahlaufruf an junge Wähler (18.9.2017)

Denken wir neu – Es gibt viele Ideen – Neue Ideen müssen nur in die Tat umgesetzt werden (13.9.2017)

Denken wir neu: Versandapotheken machen keinen Notdienst – Besuch der Adler-Apotheke in Zorneding (10.9.2017)

Jeder Bahnlärm-geplagte sollte mitmachen – Frist für Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung läuft am 25.August ab (18.8.2017)

Interview mit mir in „Isen Infos“ (17.8.2017)

Wahlkampf kann jetzt richtig losgehen – Endlich ist es so weit – Heute erster Infostand in Zorneding und Sommerfest in Falkenberg (29.7.2017)

Digitale Wasserzähler – muss das sein? – Zweifelhafter Fortschritt auf Kosten der Kunden (26.7.2017)

Bald verboten: Lederkappe, Sonnenbrille und Garagentoröffner im Auto – Wahnwitzige neue Regeln in der StVO (13.6.2017)

Desolate Breitbandversorgung im Zornedinger Gewerbegebiet – Firmenbesuch mit Daniel Föst (26.5.2017)

Reha am Berufsförderungswerk in Kirchseeon – Tolles Konzept mit Verbesserungspotenzial (20.5.2017)

Bundestagskandidaten besichtigen Therme Erding – Erdinger Badeparadies als Standortfaktor (5.4.2017)

Bericht über Landesvertreter-Versammlung der FDP-Bayern – Zwölf Listenplätze per Einzelabstimmung (26.3.2017)

Kaum neuer Lärmschutz für Vaterstetten und Zorneding – Brennerzulaufstrecke im Landkreis Eberberg: Lächerliche Lärmschutzmaßnahmen und massive Zugverdichtung (20.3.2017)

Sattelberger über Trump und Chinesen – Thomas Sattelberger zu Gast beim Kreisverband Erding (2.3.2017)

Politischer Aschermittwoch in Altenerding mit zwei Kandidaten – Thomas Sattelberger und Peter Pernsteiner (27.2.2017)

SkillCamp motivierte nicht nur Kandidaten – Erste große Wahlkampfschulung der FDP-Bayern (13.2.2017)

Delegiertenkonferenz in Germering – Gewaltiger Zuspruch bei Delegiertenkonferenz (9.2.2017)

Konstruktive Wahlkampfklausur – Wahlkampfklausur FDP-Ebersberg-Erding (8.2.2017)

Elektromobiltät kostet 33,78 Euro pro 100 km – Reportage: Elektroauto im Gemeindeeinsatz – 33,78 Euro pro 100 Kilometer Betriebskosten für Strom und Batteriemiete (20.9.2016)