Dash – Lernroboter für Kinder

Bild 1: Dash ist ca. 17 cm groß und wiegt unter einem Kilogramm. Er soll Kindern ab 6 Jahren den spielenden Einstieg in die Welt der Roboter-Programmierung eröffnen.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Mein Rückblick auf die Spielwarenmesse 2017 – Teil 3:

Spielend einfache Programmierung per App

– Jetzt könnten bereits Kinder ab 6 Jahren spielend einfach die Grundzüge der Robotik-Programmierung lernen – auf Basis eines Smartphones oder Tablet-Computers und mit Hilfe des motorisierten Spielzeuggefährts „Dash“.

Auf der Presse-Neuheitenschau der Spielwarenmesse 2017 hatte Dash seinen ersten richtig großen Auftritt in Deutschland. Das sehr pfiffig designte Kreativspielzeug führt beispielsweise mit Hilfe einer wirklich sehr einfach bedienbaren App für Smartphones und Tablets verschiedenste Fahrmanöver aus: es kann sich drehen, den Kopf schwenken und neigen, mit seinem Auge zwinkern oder Bälle katapultieren. Die Bodeneinheit besteht optisch aus drei Kugeln – zwei davon enthalten große Antriebsrollen und die dritte Einheit verfügt über eine drehbare Stützrolle. Auf diese Weise kann Dash blitzschnell die Fahrrichtung wechseln – sogar fast im Stand. Über der Bodenheit befindet sich ein Kugel-Kopf-Kugel mit einem „Auge“ an der Front. Der Kopf lässt sich elektrisch um 240 Grad schwenken und um bis zu 35 Grad neigen.

Bild 2: Mit Hilfe einer sehr anschaulichen Tablet-App können die Bewegungen und Funktionen von Dash interaktiv programmiert werden.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Im Gegensatz zu anderen aktuell heiß diskutierten und stark kritisierten Kinderspielsachen mit Spionage-Ambitionen hat Dash kein echtes Auge und auch keine Kamera. Stattdessen dient das überdimensional große Auge in Verbindung mit einem LED-Leuchtring zur Interaktion mit Kindern, indem es beispielsweise eien Art Augenzwinkern visualisiert. Wer Dash mal kurz bei ein paar Fahrmanövern sehen will, findet diese in meinem kleinen YouTube-Video unter folgendem Link: https://youtu.be/5lH55_RdyYw

Kostenlose Apps

Das Herzstück der Programmierung von Dash sind kostenlose Apps, die sowohl für Android als auch für iOS herunter geladen werden können. Die App „Go“ dient für den spielerischen Einstieg zur Ergründung der Steuerung des Fahrroboters. Mit der „Path“-App kann man beispielsweise auf dem Tablet einen Fahrweg aufzeichnen und dabei verschiedene Aktionen auslösen. Die „Blocky“-App ist für fortgeschrittene kleine Programmierer gedacht und basiert auf aneinander zu ketteten – Fahr- und Aktionsbefehlen. Mit der App „Xylo“ kann Dash auch noch selbst programmierte Xylophon-Lieder abspielen. Und die „Wonder“-App enthält eine Art Sagen- oder Fantasy-Welt mit verschiedenen zu meisternden Herausforderungen – beispielsweise Bewegungen. Mehr zu den Apps gibt es unter folgendem Link: https://www.makewonder.de/apps

Bild 3: Mit Hilfe einer sehr anschaulichen Tablet-App können die Bewegungen und Funktionen von Dash interaktiv programmiert werden.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Dash Der Roboter ist bereits lieferbar. Mit seinem Preis von 179,99 Euro ist er zwar alles andere als ein billiges Kinderspielzeug, eröffnet aber faszinierende Perspektiven. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass damit selbst kleine Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern einen tollen Einstieg in die Welt der Robotik und Programmierung erfahren. Mehr über Dash Der Roboter gibt es im Internet unter: https://www.makewonder.de/

Wer sehen will, wie wendig und flott Dash auf der Spielwarenmesse auf dem Boden herumflitzte, kann sich einfach mal mein YouTube-Video über ein weiteres Messehighlight – den eBall – ansehen. Ab ca. 1:50 Minuten sieht bei meinem Selbst-Versuch mit dem eBall immer wieder, wie Dash Der Roboter vor mir kreuz und quer durch die Gegend raste: https://youtu.be/_oxVba7Lv7g

Bild 4: Mit Hilfe einer sehr anschaulichen Tablet-App können die Bewegungen und Funktionen von Dash interaktiv programmiert werden.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Abschließend noch ein paar technische Daten über Dash aus dem Internet-Datenblatt des Herstellers:

Breite x Länge x Höhe: 17 cm x 18,2 cm x 16,1 cm
Gewicht: ca. 0,8 kg
Kommunikation: Bluetooth Smart 4 / LE
Stromversorgung: Integrierter Lithium-Ionen-Akku für bis zu 5 Stunden Spielzeit
Ladeanschluss: Micro-USB-Buchse
Maximale Fahrgeschwindigkeit: ca. 3,6 km/h bzw. 1 m/s
Kopfdrehungen: 25 Grad hoch, 10 Grad runter, 120 Grad links, 120 Grad rechts

Lichter, Sensoren und Medien von Dash:
3 Mikrofone, 1 Lautsprecher
3 Abstandssensoren, 2 Infrarotsensoren zur Erkennung anderer Roboter, 4 Infrarotsender
12 weiße LEDs (Augenleuchten)
Diverse LEDs für Ohrenleuchten (RGB), Spotlight (RGB), Rücklichter (rot)

Bild 5: In der drehbaren Kopfeinheit hat Dash ein symbolisiertes Auge mit einem Ring aus zwölf LEDs, das zur Interaktion mit Kindern diesen soll und beispielsweise Augenzwinkern nachbildet.
(Foto: Peter Pernsteiner)
Bild 6: Für schnelle und wendige Fahrbewegungen von Dash sorgen zwei griffige große Gummiräder und eine frei drehbare Stützrolle. ein symbolisiertes Auge mit einem Ring aus zwölf LEDs, das zur Interaktion mit Kindern diesen soll und beispielsweise Augenzwinkern nachbildet.
(Foto: Peter Pernsteiner)
Bild 7: Für fortgeschrittene kleine Programmierer von Dash gibt es die Blocky-App, mit der Fahrbefehle und sonstige Funktionen einfach aneinander gereiht werden.
Foto: Peter Pernsteiner)
Bild 8: Für fortgeschrittene kleine Programmierer von Dash gibt es die Blocky-App, mit der Fahrbefehle und sonstige Funktionen einfach aneinander gereiht werden.
(Foto: Peter Pernsteiner)
Bild 9: Dash ist ca. 17 cm groß und wiegt unter einem Kilogramm. Er soll Kindern ab 6 Jahren den spielenden Einstieg in die Welt der Roboter-Programmierung eröffnen.
(Foto: Peter Pernsteiner)